Die Mauserperiode

In der letzten Woche hatte ich merklich viele mail-Anfragen bezüglich der anstehendenMauserperiode. Darüber hinaus wollen einige Züchter mit dem natürlichen Ansatz im Herbstbeginnen. Die Frage lautet, wie man am besten damit beginnt. Eigentlich gar nicht soüberraschend, schaut man sich die Professionalisierung im Taubensport an. Die Zeit, wo wir mitHalbherzigkeit Spitzenergebnisse erzielen können, ist vorbei. Ich weiß, jeder weiß von Züchtern zu erzählen "die nichts für ihre Tauben tun und trotzdem vorne mitspielen". Es sind jeneGeschichten, die wir immer wieder hören. In der Regel ist dies nicht die ganze Geschichte. Denn diese Züchter haben durch eine strenge Selektion Tauben mit einem guten Immunsystem gezüchtet.
Und Selektion ist immer noch die beste Medizin. Dagegen können ein natürlicher Ansatz und der Medizinpott nicht ankommen.

Selektion ist daher für jeden Liebhaber sehr wichtig. Bei den Tauben, die wir behalten wollen, ist ein gutes Gefieder von großer Bedeutung. Deshalb ist es ratsam, die nötige Aufmerksamkeitauf die Pflege der Tauben zu richten. Vielleicht ist es ein guter Zeitpunkt, diese zusätzliche Aufmerksamkeit mit dem natürlichen Ansatz zu betrachten.
Dies können Sie mit

Verborgene (?) Leiden (4) - Jungtauben

In den letzten Wochen erreichten mich als Reaktion auf die Newsletter vom Mai viele E-Mails. Als Denkanstoß vorgesehen provozierte ich verschiedene Reaktionen. Bei vielen Züchtern auch das Erkennen eigener Probleme. Natürlich gab es auch Züchter, welche mit den, in diesen Berichten benannten Symptome noch nie zu tun hatten. Alles ist möglich. Es ist nicht alles schwarz und weiß.
Ich war in den letzten Tagen abwesend. Als ich meine Mailbox öffnete, hatte ich viele mails in denen Probleme mit den Jungtauben beklagt wurden. Probleme wie Gleichgewichtsstörungen, gelbe Beläge im Rachen, gelblicher oder grünlicher Mist, Erbrechen, Ausbleiben etc.

Die meisten E-Mails beinhalteten