Empfehlungen für die Zuchtperiode

Während der Zucht sollte alles unter Kontrolle sein und bleiben. Auf diese Weise kann man für ein gesundes und erfolgreiches Aufwachsen der Jungen sorgen.

Wie man im Kapitel über Omega-3-Fettsäuren (Nutrogenomics) lesen kann, ist es sehr ratsam, den Elterntieren schon ab dem Zeitpunkt des Kuppelns zusätzlich Omega-3-Fettsäuren zu verabreichen. Obwohl weitere Untersuchungen es noch belegen müssen, ist es sehr wahrscheinlich, daß Omega-3-Fettsäuren auch bei Tauben, genauso wie bei anderen Tierarten, die Entwicklung der Gehirne der Jungen unterstützen. Ein Esslöffel von einem Produkt wie Barleans-Öl pro Kilo Futter ist schon ausreichend. Barleans-Öl enthält zwar Vitamin E, das als Anti-Oxidant zur Konservierung des Öls dient. Wenn man aber mit Vitamin E die Fruchtbarkeit unterstützen möchte, sollte man dieses Vitamin noch zusätzlich zufügen.

 

Es wird empfohlen, einige Wochen vor dem Kuppeln den Kot der Tauben auf Infektionen mit Coccidiose, Würmern und Paratyfus kontrollieren zu lassen.

Coccidiose kann man mit Baycox® behandeln, oder eventuell mit Trimsulfa in Kombination mit einer Kur gegen Paratyfus und E. coli.

Eine Wurm-Infektion kann mit Wurmkur-flüssig oder Wurmkapseln behandelt werden. Als Kur gegen Paratyfus kann man beispielsweise auch Para-S-flüßig anwenden. Andere Möglichkeiten sind: Baytril®, Boni-jodi, Cosumix-plus.

Medikament:

Anwendung:

Baycox®

 

Zwei bis vier Tage 3 bis 4 ml pro Liter Trinkwasser.

Bei einer niedrigen Umgebungstemperatur 4 ml pro Liter geben.

Appertex®

Individuell pro Taube eine Tablette.

Trimsulfa

 

Zur Bekämpfung von Coccidiose, Paratyfus und E.coli:

Präventiv 7 bis 10 Tage lang ab dem Ende der Mauser.

Als Behandlung bei festgestelltem Paratyfus 14 Tage lang, gefolgt von einer Impfung, mit anschließender Nachkur (noch einige Tage bis zu einer Woche).

Para-S-flüssig

 

Präventiv : ab dem Ende der Mauser, eine Woche lang.

Kurativ : 10 bis 14 Tage lang

Dosierung: 2 ml pro Liter Trinkwasser

Wurmkur flüssig

 

An drei aufeinanderfolgenden Tagen 4 ml pro Liter Trinkwasser, dies nach 8 Tagen wiederholen. Nach der Wurmkur noch einige Tage Farvisol verabreichen. Nach der Wurmkur den Schlag ausbrennen.

Man kann die Tauben auch individuell mit einer Kapsel behandeln.


Beim Kuppeln kann man mit der Verabreichung von Boni-SGR beginnen.

Man gebe eine Trichomoniasiskur auf frische Eier: 6 Tage lang oder eine Trichomoniasiskapsel an zwei aufeinanderfolgenden Tagen auf nüchternen Magen.

Man sollte das Zuführen von Kapseln einer Trinwasserkur vorziehen. Während der Zucht in der Winterperiode trinken die Tauben meist nicht genug. Dies kann teilweise durch die Verabreichung einer Trichomoniasiskur über's Futter aufgefangen werden.

Medikament

Anwendung:

Boni-SGR

 

Dosierung: 5 ml pro Liter Trinkwasser, mindestens 3 Tage pro Woche, während der vollständigen Zuchtperiode bis zum Absetzen der Jungen.

 

Farvisol

1 x pro Woche 1 Gramm pro Liter Trinkwasser

Bonisol

 

Bei Durchfall im Nest, beim Wechsel von Brei zu festem Futter, kann man Bonisol einige Tage lang in der doppelten Dosierung (zwei Esslöffel pro Liter Trinkwasser) verabreichen.

Während der Zuchtperiode sollten Minerale und Grit nicht aus dem Schlag entfernt werden. Bei schlechter Qualität der Eierschale kann man einige Tage lang C/P-Getränk verabreichen.

 

Bei auftretenden Fruchtbarkeitsstörungen kann man vor dem Kuppeln etwa drei Wochen lang zusätzliches Vitamin E über's Futter und täglich im Trinkwasser verabreichen. Anschließend kann eine individuelle Hormonbehandlung sinnvoll sein.

Sowohl bei Männchen als bei Weibchen kann die Fruchtbarkeit auch durch Impfungen verbessert werden.